Do-it-yourself … heute: Feuchttücher selbst herstellen

Willkommen zu unserer Reihe „Do-it-youself“. In diesem Artikel werden wir Ihnen zeigen, wie Sie haut- und umweltverträgliche Feuchttücher selbst herstellen können.

 

Feuchttücher, feuchtes Toilettenpapier oder Einmal-Waschlappen sind für viele aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Unterwegs zur schnellen Händereinigung oder zu Hause als Wickelutensil und Hygieneartikel nach dem Toilettengang. Der Absatz der Artikel hat sich in den letzten Jahren mehr als 200-facht. Aber wird auch an die Folgen gedacht, wenn die Tücher wie so oft über die Toilette „entsorgt“ werden? Wir haben die Tücher für Sie mal unter die Lupe genommen.

Parabene, Duftstoffe, Tenside, Alkohol und Konservierungsstoffe– ein wahrer Cocktail an chemischen Zusatzstoffen. Besonders der Konservierungsstoff Polyaminopropyl Biguanide (PHMB) ist hervorzuheben: 2015 verboten, da er von dem wissenschaftlichen Beratergremium der EU als toxisch (giftig) bewertet wurde, findet er sich dennoch in geringerer Konzentration in einigen Feuchttüchern für Babys und Erwachsene. Alkohol und Duftstoffe lassen die Haut schnell austrocknen und begünstigen Allergien.

Aber nicht nur Stiftung Ökotest, Hebammen und Proktologen schlagen Alarm. Besonders betroffen sind die Abwasserkanäle, denn viele werfen ihre benutzten Feuchttücher und andere Dinge, die hier nicht hineingehören, in die Toilette, statt sie richtig über die Restabfall-Tonne zu entsorgen. Das führt am Ende zu Verstopfungen in den Kanälen und an den Abwasserpumpen. Die Reparatur und Reinigung der Anlagenteile und die nachträgliche Entsorgung der entfernten Abfälle kostet den EVS und damit die SaarländerInnen jedes Jahr einen mittleren sechsstelligen Betrag.

Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten, wie Sie Ihren Hygienestandard einhalten und gleichzeitig noch etwas Gutes für sich und Ihre Umwelt tun können.

 

DIY-Feuchttücher für unterwegs

Am praktischsten und umweltfreundlichsten sind selbstgemachte Feuchttücher aus alten Stoffen. Alte Stoffe hat fast jeder zuhause: ob ausrangierte T-Shirts, Handtücher oder Waschlappen. Wir haben Omas altes Bettlaken aus Biberstoff zweckentfremdet. Der Baumwollstoff ist schön weich und nimmt durch die aufgeraute Oberfläche viel Schmutz von der Haut auf. Übrigens, sollten Sie keinen Stoff entbehren können, fragen Sie einfach auf unserem Online Tausch- und Verschenkmarkt nach, dort findet sich bestimmt jemand, der Ihnen Stoffe zur Verfügung stellen kann.

 

Benötigt werden: alte Stoffreste und eine Schere

DIY-Feuchttücher: Benötigt werden: alte Stoffreste und eine Schere

 

Stoff in etwa 10 cm breite Streifen schneiden

DIY-Feuchttücher: Stoff in Streifen schneiden

 

Stoffabschnitte halbieren

DIY-Feuchttücher: Stoffstreifen halbieren

 

fertige Stoffläppchen

DIY-Feuchttücher: fertige Stoffläppchen

 

 

Nun bereiten wir die Tränkung vor. Sie benötigen 200 ml Wasser und etwa einen kleinen Esslöffel Kokosöl zur Pflege der Haut. Wir haben abgekochtes Wasser verwendet, um die Keimzahl so gering wie möglich zu halten; Wir nutzen ja keine Konservierungsstoffe. Kokosöl können Sie auch ersetzen durch unraffinierte Öle (z.B. Olivenöl, Mandelöl oder bei Neurodermitis-Patienten auch gerne Nachtkerzenöl).

 

Kokosöl und eine Schüssel bereitstellen

DIY-Feuchttücher: Kokosöl und eine Schüssel bereitstellen

 

200 ml abgekochtes Wasser hinzufügen und mit dem Kokosöl vermischen

DIY-Feuchttücher: Kokosöl und abgekochtes Wasser mischen

 

Wasser-Öl-Mischung über die Stoffläppchen gießen

DIY-Feuchttücher: Stoffläppchen tränken

 

Fertig! Die feuchten Tücher sind etwa 5 Tage haltbar. Wir haben eine Brotbox zur Aufbewahrung genommen, die findet sich in vielen Haushalten.

DIY-Feuchttücher: Stoff in etwa 10 cm breite Streifen schneiden

 

Jetzt der Praxistest: Der Sohn unserer Autorin hat sich extra für den Test bereit erklärt, ein Nutellabrot zu essen. Dies endet bekanntlich im Regelfall mit verschmutzten Fingern.

Ganz schön hartnäckig, die zähe Schokopaste.

DIY-Feuchttücher: Nutellafinger säubern

 

Geschafft. Praxistest bestanden: Saubere Finger, dreckiger Lappen.

DIY-Feuchttücher: Geschafft. Finger sauber, Lappen dreckig

 

Zur hygienischen Trennung der unbenutzten und benutzten Tücher einfach eine Trennscheibe in die Box einlegen. Diese sind heute in vielen Brotboxen bereits integriert oder als Zubehör erhältlich. Ist der Verschmutzungsgrad der Tücher sehr hoch, empfehlen wir die Verwendung einer zweiten Box oder einfach einer Tüte.

Die benutzten Stofflappen können einfach mit der nächsten Kochwäsche bei 60 Grad mit gewaschen und so viele Male wiederverwendet werden.

DIY-Feuchttücher: saubere Trennung der benutzten und unbenutzten Feuchttücher

 

Wir hoffen, Ihnen hat unsere Anleitung gefallen. Haben Sie selbst auch schon Feuchttücher hergestellt? Wie handhaben Sie es unterwegs? Wir sind gespannt auf Ihre Erfahrungen.

 

  1. Hallo, welche Feuchttücher sind biologisch abbaubar und wer ist der Hersteller? Danke für die Antwort.

  2. Hallo liebes EVS-Team,
    Ich für meinen Teil bin manchmal auf Feuchttücher angewiesen da Toilettengänge vermehrt am Tag stattfinden und das leider auch ausserhalb der heimischen Toilette. Ich habe also auch unterwegs für den Notfall feuchtes Toilettepapier dabei. Hier hab ich auch immer darauf geachtet, dass diese Biologisch abbaubar sind. Bin jetzt aber etwas verwirrt, welche Tücher sollte ich verwenden? Könnten sie mir ebenfalls einen Tipp geben?!

    1. Hallo Frau Treib,
      „biologisch abbaubar“ bedeutet, dass die Tücher i.d.R. mit Baumwollfäden gewebt werden und nicht mit Kunststofffäden. Baumwolle ist in der Tat ein Naturprodukt und somit biologisch abbaubar.
      Aber leider bedeutet dies nicht, dass sie sich bei Wasserkontakt auflösen. Die langen, gewebten Fasern verleihen dem Tuch eine Festigkeit, so dass auch bei diesen Bio-Produkten -bei Entsorgung über die Toilette- Verstopfungen in Kanälen und Kläranlagen die Folge sind.

      Versuchen Sie doch einmal, doppelt oder dreifach gefaltetes Toilettenpapier mit Leitungswasser zu befeuchten. Dies ist in der Regel vor Ort verfügbar und schont Umwelt und Haut.

      Liebe Grüße
      Simone Schäfer / EVS Blog

  3. Wünschte mir auch mehr Aufklärung in den Zeitungen, z.B. im Wochenspiegel oder in der Woch, selbstredend SZ. Der Verbraucher kann bei all den Betrügereien der Hersteller nicht mehr alleine zurechtzufinden.
    Bitte im Auge behalten: Aufklärung der Bürger!
    Viel Erfolg!

    Wer hat dieses Produkt, das man nutzen kann?

    1. Vielen Dank für Ihr Lob.
      Wichtig für eine relativ gute Wasserlöslichkeit ist der Hinweis auf kurzfaserige Tücher.
      Wenn Sie jedoch nicht nur der Umwelt zuliebe handeln, sondern auch Ihnen etwas Gutes tun möchten, verzichten Sie komplett auf Feuchttücher.
      Diese enthalten nicht nur jede Menge chemischer Zusatzstoffe die Allergien auslösen können, sondern verbrauchen in der Herstellung schon jede Menge Ressourcen (Strom, Wasser, Plastik).

      Für die Hygiene nach dem Toilettengang empfehle ich, einfach normales Toilettenpapier mit Leitungswasser zu befeuchten. Dies ist in der Regel vor Ort verfügbar, kostengünstig und schont Umwelt und vor allem die Haut.

      Viele Grüße
      Simone Schäfer / EVS Blog

  4. Hallo,
    welche Feuchttücher sind denn biologisch leicht abbaubar?

  5. Werner Rauber, Oberthal

    Sehr geehrte Damen und Herren vom EVS, ein ganz wichtiges Thema haben Sie angesprochen mit Ihrer „Klolektüre“. wir sind aber der Meinung, das Thema muss am Köcheln gehalten werden, es muss öfter solch ein Artikel in der SZ erscheinen wie heute “ Feuchttücher legen Kläranlagen lahm“. Wir hoffen und wünschen den Mitarbeitern, die das ganze „ausbaden“ müssen, dass Sie mit Ihrer Kampagne viel Erfolg haben.

    1. Vielen Dank für Ihre guten Wünsche!

      Viele Grüße
      Simone Schäfer / EVS Blog

  6. Für den Bobbes kann man aus Toilettenpapier, doppelt gefaltet, und ein wenig flüssiger Hautcreme ein perfektes Reinigungmittel herstellen.
    Einfach mal ausprobieren.

    1. In der Tat ein guter Tipp. Vielen Dank!

      Viele Grüße
      Simone Schäfer / EVS Blog

  7. Hallo EVS Team,
    Ich hätte auch gerne einen Tipp welcher Hersteller von feuchtem Toilettenpapier wirklich abbaubares Papier herstellt.
    Vielen Dank
    Nicole Schrodt

  8. Hallo Frau Schäfer,

    ich habe in der heutigen Saarbrücker Zeitung den Artikel über die Feuchttücher gelesen. Welche Sorte, von welcher Firma kann ich denn in der Toilette entsorgen?
    Für eine Rückantwort wäre ich dankbar.

  9. Bitte lassen Sie mir auch eine Info zu kommen, welche Feuchttücher biologisch abbaubar sind und wer die Hersteller sind.

    Vielen Dank im Voraus

  10. Ich finde den Tipp mit den selbstgemachten Feuchttüchern auch prima (für zu Hause).
    Bitte auch für mich die e-mail mit den abbaubaren Tüchern. Vielen Dank im Voraus.
    L.G. Claudia

  11. Hallo Frau Schäfer,
    auch mich würde interessieren, welche Feuchttücher biologisch abbaubar sind und um welche Hersteller es sich dabei handelt.
    Vielleicht könnte man die Info für alle im Blog einstellen!
    Viele Grüße
    Ingrid Wacht

  12. Hallo,
    welche Feuchttücher sind denn biologisch abbaubar sind?
    Wer ist der namhafte Hersteller?

    1. Hallo Frau Klein,

      ich werde Ihnen eine E-Mail zukommen lassen.

      Viele Grüße
      Simone Schäfer / EVS Blog

  13. Hallo

    Und wie sollte man das Problem mit dem „Geschäft“ dann regeln?
    Ideen dazu oder Produkt?

    1. Hallo Frau S.,
      für Ihre Hygiene zuhause können Sie einfach Toilettenpapier befeuchten und zur schnellen Händereinigung unterwegs die selbst gemachten Feuchttücher verwenden.
      Falls Sie noch Fragen haben, schreiben Sie uns unter blog@evs.de

      Viele Grüße
      Simone Schäfer / EVS Blog

  14. Können sie mir sagen, welche Feuchttücher abbaubar sind?
    Wer ist der namhafte Hersteller?
    Wäre für eine Info echt dankbar-

    1. Hallo Frau Willems,
      ich werde Ihnen einen E-Mail zukommen lassen.

      Viele Grüße
      Simone Schäfer / EVS Blog

  15. Hallo EVS-Team,
    ich benutze z.Zt. Feuchttücher „Kamille&Aloe vera“ von Hakle, die angeblich 3xschneller wasserlöslich sein sollen (in nur 10 Minuten gemäß Slosh Box Test), pH-hautneutral, die Hautverträglichkeit sei dermatologisch bestätigt, alkoholfrei und biologisch abbaubar !!? Es kann angeblich über die Toilette entsorgt werden!!
    Das dazu verwendete Papier stammt aus „verantwortungsvollen Quellen“ FSC C 116643 ???????
    Soll hier der Verbraucher mal wieder im wahrsten Sinne „verarscht“ werden???!!! Können Sie mich aufklären???? Bis dahin werde ich Papier-Einmalwaschlappen in die von Ihnen vorgeschlagene Wasser-Öl-Emulsion tauchen u. danach im Abfall entsorgen, wie bisher auch.
    P.S.
    Wussten Sie, dass der Erfinder des feuchten Toilettpapiers es daraufhin zum Millionär gebracht hat ????!!
    Zumindest für ihn war seine Erfindung nicht nur für`n A….. !!!!
    Ich wünsche Ihnen allen, trotz der vielen „Kack-Themen“, mit denen Sie es zu tun haben, eine erfreuliche, umweltverträgliche Woche.
    Na dann: packen wir es an !

    1. Hallo Frau Lauer,
      vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihre guten Wünsche.
      Zum Thema Feuchttücher habe ich Ihnen eine Mail zukommen lassen.
      Liebe Grüße
      Simone Schäfer /EVS Blog

  16. Eure Klolektüre ist der Hammer – Super gemacht! Der Tipp mit den Feuchttüchern ist klasse!

  17. Klasse Idee! Werde ich gleich umsetzen!
    Vielen Dank

  18. Superidee! So einfach geht Umweltschutz 👍

  19. Super Idee. Bin oft unterwegs und echt hilfreich wenn man mal Pause macht ohne ein Waschhäuschen in der Nähe zu haben.

  20. Hervorragend, die Idee mit der DIY-Reihe! Nachhaltig UND kreativ. Danke dafür.

Hinterlasse einen Kommentar

* (Dieser Name erscheint öffentlich über Ihrem Kommentar.)